Da gerade die Leipziger Buchmesse läuft, müssen die Lager der Buchhändler geleert und Entrümpelt werden. Wegen der Buchpreis-Bindung greift man zum alten Schnäppchentrick der „Mängelexemplare“. Überzählige Schwarten einfach großflächlich als Mängelexemplar bestempeln und ab in die Grabbeltische. Dann haben neue Bücher überhaupt eine Chance.

So kam ich gestern am Samstag nicht an Jokers vorbei, wo die Bücher immer billig und „Mangelware“ ist. Und auch nicht an meinem Haus-Buchladen, Hugendubel, für den ich eine eigene Kundenkarte habe. Wird alles abgebucht. Da hieß es dann: Ein für € 2,99 – 3 für 10,- EURO. Wer kann da nein sagen. Nicht lange und ich hatte drei Bücher, die mir gefielt und die ich irgendwann zu lesen gedachte. Und wenn man schon mal dabei ist, kann man gleich schauen, ob man nicht schon das eine der andere Buchgeschenk für den nächsten Geburtstag der Eltern und Schwiegereltern sichern könne. Konnte man. Fehlte noch eins zu den sechs Bücher, aber das ist dann auch keine große Sache mehr. Und dann entdeckt man ein , dass man schon immer mal lesen wollte … auch wenn es nur für den vollen, also den normalen Preis zu haben ist.

Und hier sind sie, die Bücherschnäppchen, fein säuberlich über das Partnerprogramm Amazon aufgelistet:

Foto: Flood G.

Ähnlliche Beiträge