In Zeiten von NSA-Skandal ist die Datenüberwachung im Internet die Henne und das neueste Apple-Produkt, die iWatch, das Ei. Apfels Ei-Watch. Wer aber kauft sich so einen Kinderkram? Na, wer so ein richtig verliebter Tech-Nerd ist, der kackt auf alles Politische und Komische, dem ist Sinnloses und Kurioses schon lange ins Auge gewachsen. Er zögert nicht lange und haut die 400,- Euro die der Technikgigant für das Dinge aufruft locker raus. Was sagt ich! Es sind nur 399,- bis allerdings 1249,- Euro für echt Beknackte überbezahlte kleine Jungs, die nicht wissen, wohin mit ihrem Geld.

Die Menschheit hätte eigentlich ganz andere Sorgen. Es hat sich aber nur noch nicht herumgesprochen, dass es nicht Technik sein wird, die sie rettet. Sondern verhalten. Kreatives, neues, soziales Verhalten. Alles Geschichten, die den Apple-Freak niemals erreichen können. Er ist immun gegen emotionale Intelligenz, für ihn zählen nur der Trend und vielleicht noch der monetäre Einsatz, der ihn als Sonderexemplar der verlorenen Nerd-Generation ausweist.

Die Smartwatch kommt – der Tech-Nerd auch

Laut Apple kann die iWatch genau das, was man von einer Uhr gar nicht erwartet hätte: präzise die Zeit messen. Wow. Das Gerät kommt in verschiedenen Ausführungen, tarnt sich in einer als ganz normale Armbanduhr, als spießiges Wertbewahrungsding oder als Weltraum-Tinnef, mit dem man sich besser fühlt, neuer, gesünder, anderes und glücklich. Denn Apples Welt tickt eigentlich ganz einfach: Für gutes Geld gibt es frisches, technisches Glück. Jederzeit – das heißt: Bei jedem neuen Apple-Produkt – wiederholbar. Fantastisch. Apropos: Die Smart-Uhr kann auch deinen Puls, deine Schritte und vielleicht sogar deine ganze Scheiß Gesundheit überwachen. Und funkt das Zeug auch nicht an deine Krankenkasse. Neee. Die Watch hilft dir, dich in der Welt zu orientieren und dich für die modernen Anforderungen der Gesellschaft zu optimieren. Wobei es relativ belanglos was, was optimiert wird, Hauptsache du optimierst. Dich. Es hilft dir auf Schritt und Tritt mit deinen Netzwerk-Freunden – und dem Big Brother natürlich – über tolle neue Apps in Kontakt zu bleiben. Das ist so prima. Ich brech auseinander vor Begeisterung.

Was kannst du noch alles machen mit deiner neuen iWatch? Nun, du kannst sie dir in der Arsch stecken, du kannst sie vergessen und im hohen Bogen in den Fluss werfen. Ist das nicht fantastisch?! Und an jedem dieser Orte trifft dieses Wunderwerk der Technik seine verhurte Cousine, Google Glas.

Und wer braucht die neue iWatch? Keine Sau braucht die. Deshalb schlag zu! Es ist alles so sinnlos. Setz du noch einen drauf und zieh dir die Watch rein. Kauf sie. Jetzt. Und sei mit dabei, ganz vorne. Ganz nah an der Wand. Du brauchst jetzt nur noch nicken, heftig und immerzu nicken. Sag ja zur iWatch.

Foto: Bestimmte Rechte vorbehalten von Brett Jordan