Ukraine-Krieg: Große Sorge vor möglichem Kampfeinsatz der Bundeswehr

Angesichts der fortgesetzten Eskalation der Gewalt steigt in der Bevölkerung die Sorge vor einer militärischen Beteiligung Deutschlands am Krieg zwischen Russland und der Ukraine.

Einer aktuellen Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos zufolge, zeigen sich mehr als drei Viertel der Deutschen (76%) besorgt darüber, dass sich die Bundeswehr durch eine Ausweitung des Konflikts aktiv an Kampfeinsätzen beteiligen muss. Bei fast der Hälfte der Befragten (45%) ist die Sorge vor einem möglichen Bundeswehreinsatz in der Ukraine nach eigenen Angaben sogar sehr groß. Nur die wenigsten (7%) sind diesbezüglich überhaupt nicht besorgt. 
 

Schwere Wirtschaftskrise und hohe Schuldenlast befürchtet

Die Sorge vor den langfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges ist hierzulande sogar noch größer. Mehr als acht von zehn Befragten (84%) befürchten, dass es in Deutschland wegen des Ukraine-Konflikts zu einer langandauernden Wirtschaftskrise kommen könnte. Lediglich jeder sechste Bundesbürger (16%) sorgt sich eher oder überhaupt nicht vor den wirtschaftlichen Folgen der verhängten Sanktionen gegen Russland.

Drei Viertel der Befragten (77%) äußern sich zudem darüber besorgt, dass Deutschlands Schuldenlast durch die von der Ampel-Regierung angekündigten Investitionen in die Aufrüstung der Bundeswehr ein untragbares Maß annehmen könnte. Nur eine Minderheit treibt die drohende Staatsverschuldung eher nicht (17%) oder sogar überhaupt nicht (6%) um.

Sorge wegen hoher Flüchtlingszahlen aktuell eher zweitrangig

Zwar gibt eine knappe Mehrheit (59%) an, besorgt darüber zu sein, dass Deutschland bald sehr viele Geflüchtete aus der Ukraine aufnehmen müsse, verglichen mit den Befürchtungen hinsichtlich der wirtschaftlichen und finanziellen Folgen des Krieges scheinen diese Sorgen allerdings zurzeit eher nachrangig zu sein. Für jeden vierten Bundesbürger (26%) spielt die Migrationsfrage momentan eine eher kleine Rolle, etwa jeder Siebte (15%) sorgt sich überhaupt nicht wegen der zu erwartenden hohen Flüchtlingszahlen.

Kriegsangst der Deutschen: Sorge wegen hoher Flüchtlingszahlen aktuell eher zweitrangig

Dr. Johannes Kaiser, Politik- und Sozialforscher bei Ipsos, hält die Sorge der Deutschen vor einem Kampfeinsatz der Bundeswehr keineswegs für irrational, auch wenn eine aktive Kriegsbeteiligung der Bundeswehr oder der NATO weiterhin höchst unwahrscheinlich bleibt: »Als Reaktion auf Russlands Krieg gegen die Ukraine sind in den letzten zwei Wochen viele alte Gewissheiten der deutschen Außenpolitik obsolet geworden, darunter auch die Vorstellung von einem mehr oder weniger pazifistischen Deutschland, das als Brückenbauer zwischen Ost und West fungieren kann. Die von der Bundesregierung ausgerufene ‚Zeitenwende‘ in der Außenpolitik geht nicht nur mit einer vor Kurzem noch undenkbaren massiven Erhöhung der Verteidigungsausgaben einher, sondern auch mit Waffenlieferungen an die Ukraine. Hinzukommen vereinzelte Forderungen nach einer Flugverbotszone, was Russland leicht als Kriegseintritt interpretieren könnte. Vor diesem Hintergrund sind die Sorgen der deutschen Bevölkerung nachvollziehbar. Gleichzeitig betonen jedoch deutsche Politiker:innen, in keinem Fall mit NATO-Truppen in den Konflikt eingreifen zu wollen, um eine Ausweitung des Krieges auf weitere Länder zu verhindern. Es bleibt weiterhin höchst unwahrscheinlich, dass sich die Haltung Deutschlands hierzu ändert – trotz allen Bittens von Seiten der ukrainischen Regierung.«


Methode Die Befragung wurde am 04. März 2022 durchgeführt. Es wurden n = 1.000 Personen im Alter von 16 bis 75 Jahren in Deutschland online befragt. Die Daten wurden repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland nach Alter, Geschlecht, Bildung, Region und dem Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl gewichtet.

Ipsos

Ipsos ist die Nummer 3 weltweit in der Marktforschungsbranche mit mehr als 18.000 Mitarbeitenden und starker Präsenz in 90 Ländern.

Unsere Forschungsexperten, Analysten und Wissenschaftler verfügen über das breite Know-How von Multi-Spezialisten, das tiefe Insights in Handlungen, Meinungen und Motivationen von Bürgern, Konsumenten, Patienten, Käufern oder Mitarbeitenden ermöglicht. Wir haben die große Bandbreite unserer Lösungsansätze in 18 Service Lines zusammengefasst und unterstützen damit über 5.000 Kunden weltweit.

1975 in Paris gegründet, wird Ipsos bis heute von Forschern geführt. In Deutschland sind wir mit ca. 600 Mitarbeitenden an fünf Standorten präsent: Hamburg, Berlin, Frankfurt, Nürnberg und München.

Ipsos ist seit dem 1. Juli 1999 an der Euronext in Paris notiert. Das Unternehmen ist Teil des SBF 120 und des Mid-60 Index und hat Anspruch auf den Deferred Settlement Service (SRD).
ISIN code FR0000073298, Reuters ISOS.PA, Bloomberg IPS:FP

 www.ipsos.de
Auszug aus dem Fragebogen:
Seit mehr als einer Woche befindet sich Russland im Krieg mit der Ukraine. Wir haben Ihnen unten mögliche Auswirkungen aufgelistet, die dieser Krieg auf Deutschland haben könnte. Bitte geben Sie für jede davon an, wie besorgt sie darüber sind, dass diese Auswirkung eintritt.

  1. Dass sich die Bundeswehr durch eine Ausweitung des Konflikts aktiv an Kampfeinsätzen beteiligen muss.
     
  2. Dass es in Deutschland zu einer langandauernden Wirtschaftskrise kommt.
     
  3. Dass Deutschland sehr viele Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen muss.
     
  4. Dass Deutschlands Schuldenlast durch zusätzliche Investitionen in die Aufrüstung der Bundeswehr ein untragbares Ausmaß annimmt.
  • Sehr besorgt
  • Eher besorgt
  • Eher nicht besorgt
  • Überhaupt nicht besorgt


vor 8 Monaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert