Nachhaltige Mode: Zara ist die meist gelistet Marke auf Re-Commerce Portalen

Nachhaltige Mode: Zara ist die meist gelistet Marke auf Re-Commerce Plattformen

Laut einem Report der Secondhand-Plattform Vestiaire Collective wird Vintage- und Resale-Kleidung bis 2023 bis zu 27 Prozent der Kleiderschrank-Inhalte ausmachen. Damit ist das Interesse an nachhaltiger Kleidung in den letzten Jahren stark gestiegen. Das bestätigt auch eine weitere Untersuchung, durchgeführt von Visa, die zu dem Ergebnis gekommen ist, dass 49 Prozent der Verbraucher bereits gebrauchte Ware gekauft haben. 

Um herauszufinden, welche Secondhand-Marken am meisten auf Re-Commerce Platformen wie Depop, ASOS Marketplace, Ebay und Vestiaire Collective gelistet werden, hat Savoo die Anzahl an Angeboten von 30 beliebten Marken auf diesen vier verschiedenen Plattformen miteinander verglichen. 

Die Top 10 der meist gelisteten Marken auf Wiederverkaufsplattformen:

RangMarke Anzahl der Artikel auf DepopAnzahl der Artikel auf eBayAnzahl der Artikel auf Vestiaire CollectiveAnzahl der Artikel auf ASOS MarketplaceGesamte Anzahl aller Angebote 
1Zara439.696170.00057.7813.139670.616
2Nike364.681210.00028.0137.447610.141
3Adidas261.254180.00017.6958.076467.025
4H&M238.677160.0008.47168407.216
5Victoria’s Secret28.201340.0004.07713372.291
6ASOS286.82069.000069355.889
7Levi’s96.986170.00013.0705.986286.042
8Louis Vuitton12.81784.000107.865170204.852
9Gucci2.40047.000103.812188153.400
10Chanel9.65454.00087.959123151.736

Weitere interessanten Ergebnisse: 

  • Zara ist europaweit die beliebteste Secondhand-Marke mit über 670.000 gebrauchten Produkten auf den vier verschiedenen Verkaufsplattformen
  • Nike hat insgesamt 610.141 verfügbare Produkte und liegt damit auf Platz zwei
  • Die Luxusmarke Chanel bildet mit insgesamt 151.736 Produkten das Schlusslicht der Top zehn 

Nike belegt den zweiten Platz, knapp hinter Zara, mit über 7.447 gelisteten Secondhand-Produkten auf ASOS Marketplace. An dritter Stelle kommt die beliebte Sportmarke adidas, mit insgesamt 467.022 Produkten auf allen vier Plattformen. 

Die Fast-Fashion-Marke H&M folgt auf Platz vier. Aktuell gibt es 238.677 verfügbare Produkte auf Depop und somit ist H&M die fünftbeliebteste Secondhand-Marke auf der App. An fünfter Stelle im Gesamt-Ranking steht die amerikanische Unterwäschemarke Victoria’s Secret mit insgesamt 372.291 Angeboten auf allen vier Plattformen.

Nachhaltiger einzukaufen hat einen großen Einfluss auf unseren Planeten und muss auch gar nicht teuer sein. Das sind Savoos Tipps, um der Fast-Fashion-Sucht ein Ende zu bereiten: 

  • 30 Mal tragen als Maßstab nutzen. Das nächste Mal, wenn Sie sich ein neues Kleidungsstück kaufen möchten, überlegen Sie sich genau, ob Sie es wirklich 30 Mal tragen werden, bevor es entsorgt wird. 
  • Neue Kleidung muss nicht neu sein.  Auf Verkaufsplattformen wie Vinted können Sie Kleidung für einen guten Preis und gute Qualität ersteigern. Zudem kann bei einem besonderen Anlass auch ein Kleiderverleih in Betracht gezogen werden, anstatt etwas neu zu kaufen. 
  • Lernen Sie, Kleidung zu reparieren. Ist Ihr erster Gedanke bei einem Loch in Ihrem Pullover, ihn wegzuschmeißen und einen neuen zu kaufen? Warum nicht selber Hand anlegen? Auf YouTube sind viele Tutorials zu finden und, wenn Hilfe benötigt wird, kann man sich auch an einen Schneider wenden.  

Finnland ist das beste Land für nachhaltige Kaufgewohnheiten 

Finnland ist Europas nachhaltigstes Land und steht mit 86,51 von 100 möglichen Punkten ganz oben auf der Liste des Sustainable Development Report, welcher alle 193 UN-Mitgliedstaaten miteinander vergleicht.

Das skandinavische Land hat in den letzten zehn Jahren seinen Konsum-Fußabdruck* um 20,37 % reduziert. Das ist der vierthöchste Wert im europäischen Vergleich hinter Italien (26,03 %), Schweden (21,99 %) und Griechenland (20,75 %). Allerdings hängt Finnland im Bereich Antiquitätenläden, Floh- und Straßenmärkte zurück. Hier gibt es lediglich 53 bei einer Gesamtbevölkerung von 5.540.720. 

Die Top 10 nachhaltigsten Länder

PlatzLandSDG IndexRecycling-
quote nach Land (%)
Reduzierung des Konsum-Fußab-drucks (2010 – 2020, %)Haushalts-müll (kg, pro Person pro Jahr)Textilmüll (Tonnen)Anzahl von Flohmärkten & Antiquitäten-
läden
1Finnland86,5141,620,376514.93453
2Dänemark85,6353,914,268118.13489
3Slowenien79,9559,31,85348.7329
4Österreich82,3258,28,893962.44642
5Schweden85,1938,621,99818.64676
6Vereinigtes Königreich80,5542,9-26,0977209.5451.292
7Niederlande79,8556,80,8350102.261107
8Belgien79,6954,2-2,1650169.94955
9Spanien79,936,410,857798.881344
10Deutschland82,867,1-1,9175391.752140

Dänemark belegt den zweiten Platz und hat seinen Konsum-Fußabdruck zwischen 2010 und 2020 um 14,26 % reduziert. Es folgt Slowenien an dritter Stelle. Bei 34 Kilogramm Haushaltsmüll pro Person pro Jahr produziert das Land am wenigsten von allen untersuchten Ländern.

Deutschland befindet sich im europäischen Vergleich auf dem zehnten Platz. Obwohl die Bundesrepublik die höchste Recyclingquote aller untersuchten Länder hat (67,1 %), hat sie ihren Konsum-Fußabdruck zwischen 2010 und 2020 um 1,91 % erhöht.

Ed Fleming, Managing Director, kommentiert die Ergebnisse folgendermaßen: 

Die Bedeutung von Nachhaltigkeit nimmt immer weiter zu, da die Verbraucher sich des ökologischen Fußabdruckes immer bewusster werden. Von der Lebensmittelverschwendung bis zum Kauf von Secondhand-Kleidung sind sich Verbraucher nicht nur des Schutzes der Umwelt bewusst, sondern suchen angesichts der Lebenshaltungskosten-Krise auch nach Möglichkeiten, durch Nachhaltigkeit Geld zu sparen. 

Es ist großartig, zu sehen, dass sich Käufer bemühen, umweltfreundlicher zu werden, gleichzeitig gut auszusehen und dabei weniger zu verschwenden. Nachhaltigkeit verändert weiterhin die Art und Weise, wie wir einkaufen, und die Verbraucher äußern immer deutlicher, was sie von einer Marke erwarten.”

vor 9 Monaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert